XXL Kinder Pingui Low Fodmap

Hallo Zusammen 🙂

Nach einer längeren Beitrags-Pause gibt es heute mal wieder ein Rezept, das sich sehr lohnt 🙂
Ich hatte mega Hunger auf Kinder Pingui. Das habe ich natürlich schon ewig nicht gegessen, enthält ja Laktose und Gluten.

Aber ist sooo lecker.

Da habe ich ein Rezept im Internet ausfindig gemacht und es FODMAP-arm nachgebaut 🙂

Es ist ein bisschen aufwendiger aber lohnt sich 🙂

War super lecker! Eher eine Art Kuchen (weil XXL)… und auch bei nicht-FODMAP-lern gut angekommen 🙂

So, also das Rezept stammt von selber-machen-selbstgemacht.de .

Allerdings brauchte es natürlich noch ein bisschen Variation, für FODMAP-Tauglichkeit. Außerdem habe ich die Menge etwas reduziert – danach war es immer noch mehr als genug für 6 Personen 😀 Ich schreibe also hier, was ich gemacht habe 🙂

Zuerst der Teig für oben und unten:

Für den Schoko-Biskuit habe ich zwei Eier getrennt.

Die Eiweiße habe ich mit einer Packung Vanillezucker (z. B. der „gute“ von Dr. Oetker oder Ruf, ohne komische Zusätze) und einer Prise Salz steif geschlagen.

Danach die Eigelbe mit 20g Traubenzucker verrührt. Dazu kommen noch 20g Back-Kakao und 20g glutenfreies Mehl. Da hatte ich eine Mischung aus Reismehl, Maismehl, Stärke und etwas Flohsamenschalen. Wenn du fertiges Mehl gut verträgst, nimm einfach das.

Das Eiweiß wird dann vorsichtig unter die Teigmasse gehoben, so dass alles schön fluffig bleibt.

Das Ganze habe ich dann auf einem Backblech mit Backpapier verteilt. Allerdings nicht auf der ganzen Fläche, sondern ca. 25×22 cm.

Jetzt backt der Teig 12 Minuten bei 180 Grad Ober- und Unterhitze.

Danach, wie im Originalrezept, auf ein sauberes Küchentuch stürzen und abkühlen lassen.

Als nächstes die Sahne-Creme:

Dafür nimmst du 250ml laktosefreie Sahne und schlägst die mit einer Packung Sahnesteif und einer Packung Vanillezucker.

(Beim Sahnesteif musst du mal gucken, ob du das verträgst. Notfalls weglassen, wird dann aber evtl. weniger stabil, so dass es nicht hält… Alternativ vielleicht ein paar Flohsamenschalen einrühren.)

Wichtig: Die Sahne muss wirklich steif sein. Aber nicht zu lange schlagen, dann geht’s ja wieder Richtung Butter und Buttermilch und alles wird flüssig. Das ist mir beim zweiten Versuch passiert und das Ganze ist dann kein Pingui mehr gewesen sondern eher ein Nachtisch, weil es ohne Form nicht hielt. Auch lecker, aber nicht wie geplant 🙂 Also: gutes Timing und Fingerspitzengefühl sind gefragt 🙂

Nun habe ich 500g laktosefreien Mascarpone mit 125g Puderzucker cremig gerührt.

Dann habe ich die Sahne untergehoben. Wichtig: Nicht mit dem Küchenmixer, sondern mit einem Löffel oder Teigschaber, ganz vorsichtig. So dass sie nicht zu viel gerührt wird — Flüssig-Gefahr 😉

Zusammenbau die Erste

Den Teig habe ich halbiert und eine Hälfte auf Backpapier gelegt. Darauf habe ich dann die Hälfte der Masse gestrichen. Das Kinder Pingui soll hinterher ja eckig werden, wie so ein Ziegelstein, also die Masse bis an den Rand verteilen und alle Ecken auch bestreichen.

Die andere Hälfte der Masse und der Beginn des Pingui landen im Kühlschrank und warten.

20171021_152920558_iOS

Schritt Eins 🙂

Mittlere Schoko-Schicht:
Für die Schokoladen-Schicht in der Mitte habe ich 75g laktosefreie Sahne aufgekocht, vom Herd genommen und darin unter Rühren 75g Schokolade geschmolzen. Ich habe die Edelbitter-Schokolade von Rittersport verwendet. Du kannst aber auch beliebige (dunkle) laktosefreie Schokolade nehmen, die du verträgst.

Zusammenbau die Zweite

Diese Sahne-Schoko Mischung habe ich ganz kurz etwas abkühlen lassen und dann auf der ersten Sahne-Schicht des Pingui verteilt.

Das Ganze wandert wieder in den Kühlschrank, bis die Schoko-Schicht fest ist.

20171021_180419248_iOS

Schritt Zwei

Zusammenbau die Dritte

Sobald die Schokolade oben fest ist, kommt die zweite Hälfte der Sahne-Mascarpone-Creme auf das Pingui. Danach legst du ganz oben die zweite Hälfte des Teigs drauf.

20171021_180911970_iOS

Schritt Drei

Du kannst jetzt darauf achten, die Seiten schön glatt zu streichen. (Ziegelstein-Format 🙂 )

Das Ganze landet dann noch eine Runde im Kühlschrank.

Schoko-Überzug, Zusammenbau die Letzte

Als letzter Schritt fehlt noch die Schoko-Umhüllung.

Dazu habe ich 200g Schokolade (laktosefrei!) mit 15g Kokosöl (für den Glanz) im Wasserbad geschmolzen. Dazu Wasser im Topf erhitzen, eine passende Schüssel oben reinhängen, darin Schokolade und Öl unter rühren Schmelzen.

Wenn alles geschmolzen ist, kannst du das Kinder-Pingui noch mal aus dem Kühlschrank holen und oben und an den Seiten mit der flüssigen Schokolade bestreichen.

20171021_183051093_iOS

Schritt Vier – fast fertig

Alles wandert wieder in den Kühlschrank, bis die Schokolade außen ebenfalls hart geworden ist.

Im Original-Rezept wird alles noch von unten mit Schokolade überzogen. Das habe ich mir geschenkt. Das Ding ist riesig, und man kann es eh nicht wie ein Pingui in die Hand nehmen. Wenn du Spaß daran hast, alles drei Stunden tiefzukühlen und danach von unten zu überziehen, kannst du das ausprobieren.

Wir haben es wie einen Kuchen gegessen.

Zum Servieren ziehst du dann das Backpapier unter dem Pingui heraus.

Beim Anschneiden ist es gut, wenn du das Messer in heißes Wasser tauchst. Wenn du dann schneidest, bricht die Schokohülle nicht, sondern schmilzt an der Schnittstelle. Der Rest bleibt glatt.

Und es ist mega mega lecker 🙂

20171022_125924974_iOS

Viel Spaß beim „Basteln“ und Genießen 🙂

 

Ah, und noch ein Foto für die Größenverhältnisse:

Unser „kleiner“ Hund mit dem leckeren Pingui in Aussicht… hat sie natürlich nicht bekommen. 😉

20171021_180914805_iOS

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.