Saftiger Zitronenkuchen, glutenfrei, potentiell vegan

Die letzten Monate konnte ich wieder echt viele Dinge vertragen, die vorher gar nicht gingen. Auch sogar mal eine bestellte Pizza mit Weizenteig.

Jetzt habe ich es wohl übertrieben und zacccck…. ein Einbruch.

Ich war erst ein paar Tage lang sehr frustriert. Aber okay. Ich habe mich also entschieden, wieder ausschließlich FODMAP zu machen, ein paar Wochen ganz radikal. Ständige Bauchschmerzen sind halt echt Mist.

Aber ich brauchte dringend was Süßes… Also: leckerer Zitronenkuchen!

Mein Mann hat mir vor ein paar Jahren mal das kochTrotz-Kochbuch geschenkt. Es ist ganz hervorragend (vielleicht schreibe ich noch mal extra dazu, fällt mir gerade ein…).

Jedenfalls habe ich das Rezept in dem Buch entdeckt, aber ein bisschen FODMAP-verändert 🙂

…kurz zu dem Kochbuch:

Es kann quasi alles, wenn man selbst weiß, was man verträgt. Und ist in Kombination mit dem FODMAP-Kochbuch / Ratgeber hervorragend. 🙂 (Für mich jedenfalls.)

Also, ganz kurz zu dem Buch… Es zeigt ein Rezept und gibt immer 2-3 Varianten für jede Zutat, so dass du selbst mit mega vielen Allergien und Unverträglichkeiten was findest, was du draus machen kannst. Außerdem gibt es total viele Grundrezepte, wie Pflanzenmilch, Nussmus, etc.

…So. Jetzt zum Rezept 🙂

Zuerst habe ich 100g Reismehl, 100g Buchweizenmehl, 150g Traubenzucker, 80g Kartoffelstärke, 1 TL Flohsamenschalen, 3 TL Weinstein-Backpulver und ein bisschen gemahlene Vanille vermischt.

(Übrigens vertrage ich gerade Reismehl, zumindest die Sorte, die ich entdeckt habe 🙂 Das ist immerhin ein Fortschritt zu letztem Jahr ;))

Dazu kommen 200ml Milch (vegan: Mandelmilch, sonst laktosefreie Milch), 100ml verträgliches, neutrales Öl (z. B. Maiskeimöl) und 100ml Zitronensaft. Dann noch ein Ei (vegan: Eiersatz) und zum Schluss, direkt vor dem Backen, 50ml Sprudelwasser einrühren.

Das Ganze kommt in eine Kastenform. Die habe ich vorher eingefettet und mit Kokosraspeln ausgestreut. Der leichte Kokosgeschmack passt echt gut zur Zitrone 🙂 Sonst geht aber auch glutenfreies Paniermehl.

Der Kuchen backt ca. 50-60 Minuten bei 170 Grad Umluft.

Gegen Ende mit einem Zahnstocher testen, ob noch Teig kleben bleibt. Wenn nichts mehr klebt, ist der Kuchen fertig. Dann muss er noch ein bisschen abkühlen, sonst bricht er.

Wenn er kalt ist, schmeckt er echt lecker, saftig, fruchtig und leicht vanillig 🙂

<3

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.