FODMAP-„Cookies in the Jar“ – Dinkel-Chocolate-Chip Cookies

Nachdem das Dinkelmehl jetzt scheinbar keine Probleme (mehr) verursacht, habe ich endlich wieder Cookies gebacken! <3

Glutenfreie Rezepte konnte ich nur mit Mehlmischungen (inkl. Reismehl, geht nicht, wg. Allergie) finden. Und improvisieren fand ich mit Buchweizen, Mais und Hirse oder auch Teff schwierig…

Aber jetzt 🙂

Das Rezept von „vorher“. Was so schmeckt, wie die Cookies meiner Großtante aus Illinois <3

Einfach und schnell und sooo gut!

Hier kommt’s.

Achso… der Titel des Eintrags: Das Ergebnis hat in meinem Kopf Metallica’s „Whiskey In The Jar“ abgespielt 😉 Aber mit Cookies 🙂

Teil 1: Butter-Zucker-Ei-Masse

Zuerst habe ich 110g Butter in der Mikrowelle „angeschmolzen“ und dann schaumig gerührt.

Dazu kommen 75g Traubenzucker und 75g brauner Zucker. Weiter schlagen. Und nun ein Päckchen Bio-Vanillezucker (ohne Zusatzstoffe, nur „Zucker“ und „Vanille“) und Ei einrühren.

Wenn die Masse schön cremig ist, ist sie fertig.

Bei Histaminintoleranz kannst du statt einem ganzen Hühnerei entweder 2 Eigelb oder 4-5 Wachteleier benutzen.

Beim braunen Zucker bin ich gespannt. Der macht die Kekse knusprig und kann nicht ersetzt werden… Pro Gramm Zucker ist aber ein halbes Gramm Fructose enthalten. Bei FODMAP-Diät sollte das laut den meisten Listen kein Problem sein. Bei Fructose-Intoleranz (die habe ich) kann es problematisch werden. Auf jeden Fall ist es das erste Mal seit „ewig“, das ich mit „echtem Zucker“ arbeite. (…mit kleinen Ausnahmen, z. B. im Bio-Vanillezucker, aber da nehme ich deutlich weniger…) Mal sehen, wie ich die Cookies vertrage.

Teil 2: Schoko-Mehl Masse

Für diese Mischung habe ich 1/2 TL Weinstein-Backpulver, eine Prise Salz, 110g helles Dinkelmehl, 90g Haferflocken und 150g grob gehackte dunkele Schokolade verwendet. (Du könntest auch 150g Mehl und 50g Nüsse nehmen, wenn du sie verträgst.)

Bei Histaminintoleranz kannst du die dunkele Schokolade wahrscheinlich durch weiße vegane Schokolade ersetzen. (Kann ich nicht testen, weil ich aktuell weder Soja- noch Reismilch essen kann…) Allerdings vertrage ich trotz Histamin-Schwierigkeiten mittlerweile in Maßen (!!!) z. B. die 85%-Schokolade von Lindt (wenig Zucker, keine Zusatzstoffe). Alnatura hat eine Schokolade mit 70% Kakaoanteil und die Edelbitter-Schokolade von Rittersport ist auch gut. Die dunkele Schokolade von Aldi vertrage ich nicht so gut – da ist Soja drin. Probier einfach mal durch, auf jeden Fall muss es nicht immer die fructosearme Schokolade sein.

FODMAP-Cookies (2)

FODMAP-Cookies (3)

 

 

 

 

 

 

Teil 3: Verrühren, Häufchen machen und ab in den Ofen

Wie die Überschrift sagt: Beide Teile verrühren. Dazu die Mehl-Mischung nach und nach in die Butter-Mischung geben.

Dann mit zwei Löffeln Teig-„Häufchen“ auf Backpapier verteilen. Die Cookies werden groß und verlaufen. Also am besten jeweils 9 Häufchen auf zwei Bleche geben.

Jetzt geht’s ab in den auf 190 Grad vorgeheizten Ofen. Und nach 10 Minuten waren die Cookies bei mir schon fertig! (Sobald der Rand goldbraun ist, können sie raus.)

Sie sind jetzt noch weich. Ich habe sie auf dem Blech abkühlen lassen.

Teil 4: Genießen 🙂

<3 Großartig!!! <3

Den Rest (falls es einen gibt) kannst du in Keksdosen oder in ein Cookie-Jar füllen 🙂

FODMAP-Cookies (1)

One comment

  1. […] ich in den letzten Tagen echt viele Cookies gegessen habe, hatte ich aber keinen Hunger auf was Süßes. (Mehr als zwei Cookies machen, das mir […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.