Vegane Gemüsebrühe, FODMAP-armes Rezept

Nachdem ich schon hin und wieder Suppen-Rezepte gepostet habe (z.B. Kokos-Kartoffel-Süppchen, Chinakohl-EintopfZucchini-Creme), aber die Brühe immer schon „fertig“ und „aufgetaut“ war, wollte ich mal festhalten, wie sie denn gemacht wird 😉

Hier eine Variante ohne Fleisch.

Zuerst ein daumengroßes Stück Ingwer schälen, in Scheiben schneiden und in einem großen Topf in Öl rösten.

Auch eine Knoblauchzehe und zwei ganze Lauchzwiebeln in Stücke schneiden und rösten (diese später auf jeden Fall nicht mitessen, nur für das Aroma!).

Jetzt ca. 1kg Gemüse vorbereiten: Ich habe Möhre und Sellerie gewaschen und klein geschnitten. Du kannst auch noch Lauch verwenden (solange du ihn nicht isst, ist die Brühe FODMAP-tauglich).

Zusammen mit zwei Lorbeerblättern und drei Wacholderbeeren in Maiskeimöl anbraten.

Dann alles mit Wasser aufgießen und salzen. Ca. 2-4 Stunden auf niedriger Stufe köcheln und ggf. heißes Wasser nachfüllen.

Zum Schluss alles „rausfischen“ und – fertig ist die Brühe! 🙂

Das Gemüse (außer Knoblauch, Weißes der Zwiebeln, Lorbeerblättern und Wacholderbeeren) kannst du auch mit etwas Brühe pürieren. Das gibt dann eine leckere Suppe 🙂

Ich friere immer ca. 1 Liter ein, weil ich auf einmal nicht so viel Brühe brauche. Manchmal nehme ich kleine Tupperdosen, dann habe ich eine Art „Brühwürfel“, als Geschmack für Saucen.

2 comments

  1. grüngrau sagt:

    Als selbst Betroffene freue ich mich immer, wenn neue Blogs sich mit dem Thema FODMAP und Histaminintoleranz beschäftigen. Schön, dass ich dich gefunden habe! 🙂

    Bei der Empfehlung die weißen Teile der Frühlingszwiebeln mitzukochen wäre ich allerdings vorsichtig. Die enthaltenen Fruktane sind wasserlöslich und gehen entsprechend zum Großteil in die Suppe über. (Nachzulesen u.a. bei „The complete Low-FODMAP-Diet“ von Shepherd/Gibson, S. 42.) Ich würde sie lieber weglassen.

    • KarolineBorth sagt:

      Hallo 🙂 Freut mich sehr, das du hier was Passendes finden kannst. Und vielen Dank für deinen Tipp 🙂 Das Buch war bei Amazon (zumindest in der deutschen Übersetzung) so schlecht bewertet, das ich keine Lust hatte, es zu lesen. Hab gerade gesehen, das die englische Ausgabe deutlich besser bewertet wurde. Vielleicht ein Übersetzungsproblem? Liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.