FODMAP-Zitronen-Kokos-Eis

Nach dem Himbeer-Eis Versuch habe ich mich noch mal an Eis gewagt. Es war warm. Und ich hatte Zitronen da. Und Zitroneneis fand ich „schon immer“ besonders lecker.

Außerdem waren gerade die großartigen Ice-Pop-Maker angekommen, die ich bestellt hatte. Die wollte ich ausprobieren.

Die Menge reicht für drei-vier Eisförmchen (je nach dem, wie groß die sind, wie voll ihr sie macht und ob ihr nascht 😉 )

Zuerst habe ich Zitronen „filetiert“, bis ich ca. 200g Zitronenfilets hatte.

Das ging so, wie bei einer Orange: Zitronenschale vorsichtig einschneiden und die Schale abziehen. Auch die weißen „Fitzelchen“ Pelle abziehen. Dann die Stücke vorsichtig auseinander drücken und einzeln „häuten“. Das funktioniert gut, wenn ihr mit der Messerspitze die Zitronenstücke längst aufschneidet. So könnt ihr auch die Kerne entfernen.

Klingt etwas kompliziert, war aber erstaunlich einfach. Probiert es einfach aus 🙂

Jetzt gebt ihr die Zitronenfilets zusammen mit 100g Creamed Coconut, 40ml Kokosmilch (60%) und ca. 55g Traubenzucker in einen Mixer. Alles ca. 20 Sekunden lang mixen, bis alles zerkleinert ist.

Schon fertig, das FODMAP-Eis.

Es wird sehr zitronig und etwas sauer, ggf. könnt ihr noch nachsüßen, wenn ihr das lieber mögt. Wenn ihr mit dem Geschmack zufrieden seid:

Die Eismasse in die Förmchen füllen, einfrieren und warten 🙂

Wenn ihr Ice-Pop Förmchen benutzt, stellt die Formen beim ersten Einfrieren am besten hochkant, damit die Eismasse nicht ausläuft. (Das wäre schade. Und nervig zu putzen 😉 )

Das Eis ist Vegan, Fructosearm, Laktose– und sogar Milchfrei. Und auch bei Histaminintoleranz kannst du dich vielleicht dran wagen 🙂 Zitronen schütten zwar Stoffe aus, die Histamin freisetzen, enthalten aber auch viel Vitamin C. Das baut Histamin ab. Also vorsichtig testen.

 

FODMAP_Zitroneneis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.