Teffbrot mit Hefe ohne FODMAPs

Im letzten Jahr habe ich meine glutenfreien Backexperimente mit Buchweizen- und Maismehl begonnen.

Das nächste Mehl, das ich getestet hatte, war Reismehl. Das ist ja super verträglich… Leider hatte ich danach einen total kaputten und kratzigen Mund und Allergie. Und erstmal keine Lust darauf, weitere Zutaten zu testen.

Im Winter habe ich noch mal Dinkel ausprobiert, aber das ging auch nicht gut. An die „exotischen“ Sachen – wie Teff – habe ich mich dann nicht mehr rangetraut.

Zusätzlich habe ich wegen (vermuteter???) Histaminintoleranz letztes Jahr komplett auf Hefe verzichtet und nur Backpulver verwendet. Also wenn du auf Histamin empfindlich reagierst, ist dieses Rezept wegen der Hefe eventuell nicht so gut geeignet.

Jetzt versuche ich mit der FODMAP-Diät, wieder mehr Lebensmittel in meinen Speiseplan zu integrieren. Teff ist laut FODMAP „sicher“, also einen Versuch wert. Zu Hefe habe ich nichts gefunden. Sie ist ja auch eine Art „Pilz“, also habe ich das Brot erstmal vorsichtig probiert. Und obwohl es extrem lecker war, auch nur eine Scheibe zum Abendbrot gegessen. Gab aber keine Probleme, also am nächsten Tag mehr 😉

Das Rezept habe ich bei Erde24 gefunden und etwas angepasst, so das ich es vertrage.

Ich habe 500g Teffmehl mit Salz und 2EL Maiskeimöl vermischt. Die 20g Frischhefe wurden in 500ml lauwarmem Wasser aufgelöst und dann nach und nach zum Teig gegeben.

(Unglaublich, wie intensiv die Hefe riecht! 🙂 Da bekam man direkt Hunger!)

Der Teig wurde direkt in eine Kastenform gegeben und bei 220 Grad 50min gebacken.

Es hat mich gewundert, dass das Brot nicht gehen sollte, aber ich dachte, das sei Absicht. Beim beim nächsten Versuch würde ich es aber auf jeden Fall gehen lassen. So ist es ein bisschen flach geblieben.

Schmeckt richtig gut 🙂 und ist (obwohl nicht gegangen) außen knusprig und innen „fluffig“ 🙂 Wie ein gutes Brot sein sollte.

4 comments

  1. teff sagt:

    danke für dieses leckere und einfache Rezept. Ich bin auch schon mal auf den Teff Shop Erde24.com gestossen und muss sagen leckere Mehle gibt es dort. Aber eine Frage habe ich hast du das Brot mit hellem Teff oder dunklem Teffmehl gemacht ? und gibt es überhaupt ein unterschied ??

    gruss

    • KarolineBorth sagt:

      Gerne 🙂 Ich habe für das Brot Teffmehl von Bauck benutzt. Laut Amazon ist das „helles Teffmehl“. Ich hab’s allerdings im Bioladen gekauft und glaube, das es dort sogar noch etwas günstiger war. Außer dem einen Versuch habe ich es noch nicht getestet, kann also auch nichts zum Vergleich sagen. Grüße zurück 🙂

  2. Tefflinchen sagt:

    Leider funktioniert das Rezept nicht mehr mit dem Mehl von Bauck 🙁 Das Mahlverfahren wurde umgestgellt und nichts mehr funktioniert so wie vorher. Leider! Man bekommt kein gescheites Brot mehr heraus. Ich probiere schon seit 2 Wochen jeden 2. Tag alles mögliche, aber ohne Erfolg. Schade. Das Mehl nimmt jetzt viel mehr Wass auf, so dass man zum Kneten – was man ja vorher gar nicht richtig konnte – viel mehr Wasser benötigt. Nimmt man aber mehr Wasser, dann ist das Ergebnis eine reine Katastrophe.
    Viele Grüße

    • Karoline sagt:

      Ach, das ist schade. Ich vertrage im Moment echt gut Dinkelmehl. Da das viel günstiger ist und (durch Gluten) auch bessere Backeigenschaften hat, nehme ich das zur Zeit. Falls du es verträgst, kannst du mal dieses Rezept testen. Alternativ mit Buchweizen und Maismehl? Die Rezepte sind auch ohne Hefe, das vertrage ich besser 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.