Moussaka (potenziell histaminfrei, vegan oder vegetarisch) – immer FODMAP-frei und lecker!

Mein Mann macht im Moment Low-Carb Diät und hat sich Moussaka gewünscht.

[Verrückt, wie er mit Low-Carb tatsächlich unglaublich schnell abnimmt und in ein paar Wochen immer eine ganze Kleidergröße verliert. Die kommt zwar wieder irgendwann dazu, aber das ist echt beeindruckend!]

Ich will nicht abnehmen. Seit ich Anfang letzten Jahres die Ernährung umgestellt habe, sind sowieso schon mehr als fünf Kilo verschwunden. Obwohl ich echt viel (und gerne!) esse… Aber mit Hirse-Beilage kann man den Low-Carb Effekt ja gleich wieder kaputt machen 😉 Also kein Problem.

Wir haben und ein Rezept bei Chefkoch gefunden und es dann FODMAP-frei gemacht.

Ich hab das Moussaka vorher schon mal vegetarisch und histaminfrei gekocht. Die ebenfalls sehr leckeren Alternativen findet ihr unten.

Heute mit Fleisch 😉 für zwei Personen (oder mit Beilage für drei).

Zuerst alles vorbereiten:

Eine halbe (ganze!) Knoblauchzehe bereitlegen, Kräuter hacken (Rosmarin, Zitronenmelisse), das Grün von zwei Lauchzwiebeln in Ringe schneiden und eine mittlere Aubergine (ca. 300g) in Scheiben schneiden. Dann noch 100g laktosefreien Käse (z. B. Bergkäse) reiben.

Mousakka Zutaten

Statt Tomaten (die sind zumindest roh wegen Allergie ungünstig und auch bei Fructoseintoleranz nicht soooo toll – probiere ich „später“ wieder) habe ich 1/2 Bund Radieschen klein geschnitten. Wer sich nicht an „gekochte Radieschen“ traut, kann z. B. auch Spitzpaprika nehmen (die Radieschen sind aber auch gar wirklich lecker! Echt!).

Und schon kann’s losgehen 🙂

250g Hack in Öl anbraten. Ich habe vor ein paar Wochen Knoblauchzehen in Maiskeimöl eingelegt (für Knoblauch-Geschmack ohne Knoblauch zu essen ;)) und dieses Öl benutzt.

Die halbe Knoblauchzehe ganz mit anbraten, dann könnt ihr sie später rausnehmen. Die gehackten Kräuter, Lauchzwiebeln und Radieschen mit braten. Eine Prise Zimt dazugeben und danach mit 60ml Weißwein und 60ml Wasser ablöschen und salzen. Statt Wein könnt ihr z. B. auch Brühe oder einfach nur Wasser verwenden.

Köcheln lassen, während ihr die Auberginenscheiben je ca. 1 Minute pro Seite in Öl anbratet.

Mousakka Vorbereitung

Ihr könnt eine helle Soße machen (wie im Chefkoch-Rezept beschrieben) oder nach 10-15 Minuten weitere 250ml Flüssigkeit zum Hack geben. Ich habe 50g laktosefreie Sahne (Rest 😉 ) und 100ml Kokosmilch mit 100ml Wasser verdünnt. So war es echt lecker.

Das Ganze noch etwas weiter köcheln und mit ca. 15g Maisstärke (kalt angerührt in Wasser) andicken.

Jetzt die Knoblauchzehe entfernen und Auberginen-Hack-Auberginen-Hack in einer kleinen Auflaufform einschichten. Zum Schluss mit Käse bestreuen.

Bei 190 Grad Umluft ca. 20 min überbacken.

Mousakka Frisch aus dem Ofen

Super lecker 🙂

Wie gesagt, das Mousakka ist (bis auf die Maisstärke) Low Carb, wenn ihr keine Beilage dazu esst.

Bei Histaminintoleranz müsst ihr nicht auf ein leckeres Mousakka verzichten.

Nehmt statt Auberginen einfach Zucchini. Den Käse könnt ihr durch laktosefreien Butterkäse oder jungen Gouda ersetzen und statt Wein verwendet ihr, je nach Verträglichkeit, lieber Brühe. Beim Hackfleisch ist es wichtig, ganz frisches Hack zu verwenden. Wer Rind und Schwein generell nicht verträgt, kann es mit gehackten Möhren versuchen. Das schmeckt wirklich gut!

Für eine vegetarische Variation natürlich das Hack ebenfalls ersetzen (z. B. Tofu oder auch Möhren). Und vegan wird das Ganze zusätzlich ohne Sahne (mit rein pflanzlicher Milch) und Käse (z. B. mit veganem Käse oder Sesam überbacken).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.